Mit Champignon gegen die Grippe

Der gemeine weiße Champignon kann helfen die Grippe zu bekämpfen, behaupten Forscher der Universität Tuft. Sie haben entdeckt, dass dieser einfache kleine Pilz, von dem jahrelang gedacht wurde er hätte keine heilende Wirkung und keinen bedeutenden Nährwert,  dem menschlichen Immunsystem einen riesigen Schub geben kann.

Die in der The Journal of Nutrition erschienene Tuft Studie zeigt auf, dass der Champignon beim Gemüsehändler an der Ecke mehr Antioxidantien enthält als einige asiatische Heilpilze, die man für viel Geld in größerer Menge kaufen muss, damit sie ihre heilende Wirkung entfalten können. Der gemeine weiße Champignon enthält Polysacharide, Ergothionein und andere, das Immunsystem unterstützenden Stoffe. Über das Ankurbeln des Immunsystems hinaus erhöht er laut der Studie die Menge der Zytokine, der hormonähnlichen Eiweiße, die die Abwehr gegen Viren und Tumore unterstützen.

Wie viele Pilze und auf welche Art zubereitet müssen wir verzehren, um eine Wirkung zu erzielen? Laut Margie King, der holistischen Beraterin, sind täglich eine halbe Tasse (ca. 100g) Champignon notwendig, entweder gedünstet, in Suppen oder in Salaten.

Laut Glenn Cardwell, Diätetiker, und auch anderen,  haben Pilze die Bezeichnung Superlebensmittel – “superfood” verdient. Laut dem Diätetiker bieten die wahren, vollwertigen Lebensmittel, z.B. Pilze, die richtige Alternative für die langfristige Erhaltung unserer Gesundheit – anstelle der Vitamin- oder Nahrungsergänzungsmittel.

Print Friendly
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*